rustikale Pfannenpizza
Herzhafter Genuss

Rustikale Pfannenpizza

rustikale Pfannenpizza

Letztes Wochenende wurde das  51. Synchronbacken von Zorra (Kochtopf) und Sandra (Snuggs kitchen) ins Leben gerufen.
Alle Teilnehmer des Backevents haben eine Pfannenpizza gebacken.
Das Originalrezept der Crispy Cheesy Pan Pizza stammt von “King Arthur”.
Die Teig-Menge reicht für genau eine Pizza mit einem Pfannendurchmesser von 23 cm und ist genau richtig für zwei Personen.

Es ist bereits das vierte Mal, dass ich an diesem Synchronbacken teilnehme. Wie bereits einige meiner Mitbäckerinnen prophezeit haben, macht das Synchronbacken wirklich süchtig ;). Es ist eine schöne Möglichkeit neue (oftmals unbekannte) Rezepte auszuprobieren und dann natürlich auch die Ergebnisse der Mitbäcker auf den jeweiligen Blogs oder bei Instagram zu begutachten.
Beim #synchronbacken geht es um Spass. Alle Teilnehmer des Events backen mehr oder weniger gleichzeitig ein vorgegebenes Rezept.
Jeder – egal ob Back-Anfänger oder -Profi, kann an der Veranstaltung teilnehmen.
Die Zutatenliste sowie die Schritt-für-Schritt Anleitung des jeweiligen Rezeptes werden etwa eine Woche vor dem Synchronbacken von den zwei Veranstalterinnen zur Verfügung gestellt.
Da der Vorteig für diese Pfannenpizza zwischen 12 und 72 Stunden gehen sollte, haben die Teilnehmer des Back-Events bereits am Freitag oder Samstag mit dem Ansetzen des Teiges begonnen und am Samstag oder Sonntag passend zur Lunchzeit oder zum Abendessen die Pizza zubereitet.

rustikale Pfannenpizza
rustikale Pfannenpizza

Ich muss gestehen, dass ich beim ersten Durchlesen des Rezeptes überrascht war, dass ein “normaler Pizzateig” so viele Arbeitsschritte beinhaltet.
Beim zweiten Mal durchlesen hatte ich dann schon eine gewisse Vorstellung, wie die Back-Schritte nacheinander auszuführen sind.
Nachdem ich meine rustikale Pfannenpizza nun selbst gebacken & gegessen habe, kann ich diesen Teig jedem empfehlen, der nicht eilig einen Hefeteig zubereiten muss sondern sich die Zeit für einlanges Gehen nehmen kann.
Der Teig der Pfannenpizza ist im Innereren unheimlich weich und luftig-fluffig. Die Rand ist lecker cross!

Das wird für die rustikale Pfannenpizza benötigt:

Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Geh- und Backzeit 15 Stdn. 15 Min.
Arbeitszeit 15 Stdn. 40 Min.

Zutaten
  

Für den Teig

  • 240 g Mehl (405)
  • 160 ml Wasser
  • 5 g Salz
  • 1 El Olivenöl

Für den Belag

  • 100 ml passierte Tomaten
  • 80 g Mozzarella (gerieben)
  • 70 g Mozzarella
  • Rukola (nach Bedarf)
  • Salz, Pfeffer, Pizzagewürz, Chilli (nach Bedarf)

Zuallererst werden alle Zutaten für den Pizzateig miteinander gemischt. Mit Hilfe einer Küchenmaschine werden alle Zutaten gut verknetet.
Der Teig ist sehr klebrig.

Nach dem Kneten den Teig rund formen und abdecken.
Fünf Minuten nach dem Knetvorgang den Teig an einer Seite ziehen und zur Mitte falten. Diesen Vorgang weitere drei Mal wiederholen, sodass jede Teig-Seite gezogen wurde.

Den Teig wieder abdecken und nach erneuten fünf Minuten den Zieh- und Faltschritt wiederholen.
Nochmals fünf Minuten warten und den Teig abermals ziehen und falten.
Den Schritt ein viertes und letztes Mal durchführen.

Der Teig sollte 40 Minuten bei Zimmertemperatur gehen.
Im nächsten Schritt sollte der Teig 12 – 72 Stunden langsam im Kühlschrank gehen.

Etwa drei Stunden vor dem Backen der Pizza sollte eine Eisenpfanne gut mit Olivenöl eingeölt werden.
Nun den Teig in die Pfanne geben und diesen einmal wenden, damit der komplette Teig eingeölt ist.
Mit den Fingern den Teig so in die Pfanne drücken, damit der ganze Boden der Pfanne mit dem Teig bedeckt ist.

Den Teig zudecken und weitere zwei Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Den Backofen vorheizen.
Umluft 230°C.

Im nächsten Schritt wird die Pizza belegt.
Dafür die Tomatensauce auf dem Teig verteilen und mit Pizzagewürz, Salz und Pfeffer würzen. Auf die Tomatensauce werden die Mozzarella-Scheiben und der geriebene Käse gleichmäßig verteilt.

Die Pfannenpizza wird 18 – 20 Minuten gebacken.
Sie ist fertig gebacken, wenn sich der Käse goldbraun verfärbt hat.

Nach dem Backen sollte die Pizza aus der Pfanne genommen und auf einem Abkühlgitter gelegt werden.
Als Topping können gewaschener Rukola und Parmesan-Splitter vor dem Verzehr auf dem Belag verteilt werden.

Die Pizza kann heiß oder lauwarm verzehrt werden.

rustikale Pfannenpizza

Guten Appetit!

Lust auf weitere herzhafte Rezepte aus Hefeteig?
Dann guckt euch meinen Pizzateig für normale Pizzen vom Backblech oder meine Dinnete an.

Und da es sich um ein Synchronbacken handelt, empfehle ich euch einen Blick auf die Resultate der anderen Teilnehmer:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Dominik von Salamico
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Nora von Haferflocke – Der Blog
Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog
Jeny von Jenny is baking
Petra von Obers trifft Sahne
Britta von Backmaedchen 1967
Volker von Volkermampft
Tina von Küchenmomente
Simone von deliciousdishesaroundmykitchen
Simone von zimtkringel
Martha von Bunte Küchenabenteuer
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Britta von Brittas Kochbuch
Geri von Lecker mit Geri
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Bettina von homemade & baked
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Tamara von Cakes, Cookies and more

26 thoughts on “Rustikale Pfannenpizza

  1. Wow! Das ist auch auch ein Prachtexemplar von Pfannenpizza und die Bilder sind wirklich toll! Macht sofort Lust aufs Nachbacken!
    Liebe Grüße und dann bis zum nächsten Synchronbacken im November.
    Tina

    PS. Magst du bei Gelegenheit mal den Link zu mir checken, der scheint nicht zu funktionieren. Tausend Dank

    1. Lieben Dank für deine Worte!
      Freue mich schon auf November, aber auch aufs Brotbacken diesen Monat 😇

      P.S. Ich werde die Teilnehmer mit der Liste von Zorra überarbeiten. Hoffe dann passts!

    1. Lieben Dank für die Komplimente 🙂
      Das Zubereiten der Gerichte sowie das Fotografieren machen sehr viel Spaß.
      Ich bin schon am Überlegen, welches Brot ich backen werde. Bin also auf jeden Fall dabei 😇

  2. Wirklich tolle Foodfotos. Und ich Scherzkeks hatte beim Durchlesen des Rezepts die Befürchtung, dass eine solche Menge gerade mal eine Portion ist. Nunja, ich hab noch Pizza im Gefrierschrank, dank dieses Denkfehlers.

  3. Deine Pfannenpizza ist richtig toll geworden!
    Ich bin auch begeistert vom Teig und kann echt jedem raten dafür etwas mehr Zeit einzuplanen. Denn aufwendig ist er ja nicht wirklich, er braucht nur einfach seine Zeit 🙂

    Liebe Grüße, Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top