Hummus ohne Knoblauch
Herzhafter Genuss

Hummus ohne Knoblauch

Hummus ohne knoblauch

Ob als Brotaufstrich oder als Dip zu Tortilla-Chips: Ich liebe Hummus!
Diese leckere Paste ist cremig, schmeckt orientalisch-mild oder orientalisch-pikant. Die Hauptzutaten sind nussige Kichererbsen und leicht bitteres Tahin. Eine Balance dieser beiden Zutaten in Kombination mit den passenden Gewürzen zaubert im Nu ein leckeres Hummus.
In diesem Beitrag stelle ich euch das Rezept für einen super leckeren Hummus ohne Knoblauch vor.

Warum ohne Knoblauch?
Ganz einfach deshalb, weil man ihn geschmacklich in diesem Dip nicht benötigt. Tahin und Kreuzkümmel sorgen durch ihren intensiven Geschmack für die leckere Note.

Tahin selber machen

Sesammus kann man super einfach selbst herstellen.
Dafür werden lediglich 100 g Sesam (geschält oder ungeschält) sowie 3 El Sesam- oder Olivenöl benötigt.
Mit einem guten Mixer oder einem Stabmixer kann man sehr schnell das Tahin mixen.

Hummus

Das Wort Hummus stammt aus dem Arabischen und bedeutet übersetzt “Kichererbse”.

Hummus ist eine Paste, die aus pürierten Kichererbsen, Sesammus (auch bekannt als Tahin), Olivenöl, Zitronensaft und Gewürzen wie Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel hergestellt wird.
Sie ist eine orientalische Spezialität die vor allem im Libanon, Nordafrika, Israel und Syrien zu den Nationalspeisen gehört. Bekannt ist die Paste aber in gesamten Vorderasien als Speise.

In den genannten Ländern ist Hummus eine bekannte Vorspeise. Er wird mit Pitabrot, orientalisch zubereitetem Gemüse und/ oder Fleisch serviert & verzehrt.

Zu was isst man Hummus

Im Arabischen wird Hummus zu anderen Vorspeisen “Mezze” gereicht.
Da es ein Dip ist, gibt es verschiedene Varianten ihn zu genießen:
– leckerer Brotaufstrich
– als Dip zu Salzbrezelchen oder Tortilla-Chips
– sämige Paste im Wrap
– zum Couscous Salat

Hummus ohne knoblauch
Hummus als Brotaufstrich

Die Hauptzutat Kichererbse

Der Name Kichererbse leitet sich vom lateinischen Wort “cicer” ab und bedeutet Erbse.

Die Kichererbse zählt zu den ältesten Kulturpflanzen. Sie ist ein absoluter Eiweißlieferant.
Während sie in den Länder im Nahen Osten schon seit vielen Jahren nicht vom Speiseplan weg zu denken ist, hat sie auch in Deutschland in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.

Die Kichererbsen sind die Hauptzutat für Hummus, Falafel oder auch vegetarischen Currys.

Das wird für den Hummus ohne Knoblauch benötigt:

Zubereitungszeit 5 Min.
Arbeitszeit 5 Min.

Zutaten
  

  • 400 g Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
  • 2 El Tahin (Sesammus)
  • 2 El Zitronensaft
  • 2 El Olivenöl
  • ¼ Tl Salz
  • ¼ Tl Pfeffer
  • ½ Tl Kreuzkümmel
  • etwas Wasser (nach Bedarf)

Schritt 1

Die Kichererbsen abtropfen lassen.

Alle Zutaten mischen.
In einem Mixer oder mit einem Stabmixer pürieren.


Sollte die Hummus Paste zu fest sein, dann etwas Wasser hinzufügen und abermals mixen.

Frisch zubereitetes Hummus hält sich im Kühlschrank nur ca. drei bis fünf, maximal sieben Tage.
Bereitet deshalb nur so viel vor wie ihr essen könnt 🙂

Hummus ohne knoblauch

Guten Appetit!

Wusstet ihr, dass man aus Kichererbsen auch einen leckeren Schoko-Brotaufstrich zaubern kann?
Schaut euch unbedingt meine leckere vegane Schokocreme an 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top